Freitag, 21. Oktober 2016

Herbststimmung/Autumn Mood

(Deutsch)

Hallo ^^

Ich lass mal wieder ein bisschen was ab ^^
Mir gehts grade echt kacke...:(

Ich hab (fast) kine Ahnung, was los ist...Alles ist grade irgendwie zu viel...
Das hier ist er erste Blogeintrag, den ich auch in English übersetzen werde. Ich hab zwar nur vier Follower, aber ich hab eine Facebook-Seite über mich "Kyochichi on tour" und ich glaube, die haben auch ausländische Freunde von mir abboniert. Die sollen ja auch mal mitkriegen, was ich so schreibe...Schon allein die Hälfte meiner "Familie" wohnt im Ausland.

Eigentlich voll dumm...ich bekomme grade einen Blues und ich glaube, dass ein Ereignis vom vergangenen Juli auch sehr dazu beiträgt. Es war ein Ereignis, an dem ich nicht teil nehmen konnte. Das belastet mich immer noch sehr schwer. Jetzt gibt es nur noch die Hoffnung, dass er nächstes Jahr hierher kommt...und ich dann auch noch Geld dafür habe!!!!!!!

Zudem findet im April nächstes Jahr noch etwas statt an dem ich auch sehr gerne teilnehmen würde, aber es kostet eigentlich zu viel. Das weiß ich auch und eigentlich schäme ich mich auh dafür das ich es in Betracht ziehen will...-_______-''

Und zwar:

David Giuntoli kommt nach Deutschland auf eine Con!!!!!!!

Das muss man sich mal vorstellen!!!
Hier war noch nie ein Schauspieler der mch intressiert hat und erst recht kein Hauptdarstelleer einer meiner absoluten Lieblingsserien!!!!!!!

Das Problem an der Sache ist: Der Eintritt kostet 40€ und das Photo nochmal extra 40€!!!!!
Ich werd mir wahrscheinlich wieder nicht leisten können, was ich will...

Kyochichi


(English)

Hello ^^

Today, I will talk about not so good things again ^^
I feel really uncomfortable at the moment... :(

I (nearly) don´t know, what´s going on...Everything is to much for me at the moment...It´s the first blog entry, I will translate into English. 
I´ve just four follower, but I´ve a facebook-site about me "Kyochichi on Tour" and also foreign friends of me subscribed to it. They also should know what I´m writing about...Even the half of my "family" lives abroad.

Really stupid...I´m getting a "blues" at the moment and I think, an event of the last July makes it more bad. It was an event I couldn´t join...It´s still heavy to bear for me. Now there´s just the hope, he´ll come next year here...and I´ll have the money!!!!!!!

And there´s still another event I want to join at april next year, but it costs too much. I know it and I am ashamed, because I´m thinking about to go there...-_______-'' 

It´s:

David Giuntoli will come to a convention in Germany!!!!!!!

Imagine!!!
Here has never been an actor I´m interested in and especially no main actor of one of my favourite programmes!!!!!!!

The problem is: The entry costs 40€ and the photo with him costs 40€ extra!!!!! 
Probably I can´t buy again, something I wish for...

Kyochichi

Mittwoch, 7. September 2016

Welche Veränderung?


Ich hab keine Ahnung, was gerade los ist. Seit gestern dreht sich irgendetwas in mir. Ich kann nicht sagen, ob es gut oder schlecht ist.
Im Moment fühlt es sich eher schlecht an. Ich habe Angst, etwas zu verlieren. Etwas, das mich all die Jahre aufrecht erhalten hat.
Ich möchte nicht sagen, wer oder was es ist. Vielleicht kommt es im Laufe dieses Eintrages ja noch heraus. Meine Eltern waren mir nie ein Vorbild.
Ich wollte nie so werden, wie sie. Also habe ich mir andere Vorbilder gesucht. Mein ganzes Leben habe ich mich an diese gehalten und wollte darauf hinarbeiten, so zu werden wie sie.
Und ich habe das Gefühl, jetzt löst sich alles auf. Wegen einer kleinen Nichtigkeit. Wegen einem Lachen, das nüchtern betrachtet gar nicht schlimm ist und auch keine fremde Seite gezeigt hat.

Etwas, das ich schon immer wusste. Nichts eben. Aber ich zweifle jetzt alles an.

Löse ich mich jetzt von diesem Vorbild? Und was mache ich dann? Er hat alles, was ich will und für was ich mich intressiere beeinflußt.
Ohne ihn hätte ich meine Freunde nicht kennen gelernt, nie ein Bild von der Frau bekommen, die ich sein will und meine Intressen wären nicht in einige Richtungen gegangen, in die sie jetzt gehen. Ich hätte nie die Idee meines beruflichen Zieles bekommen und selbst in der Schule vielleicht ein Fach nicht gewählt (das mir liegt und sehr viel Spaß macht). Mir war schon immer bewusst, dass ich viel in meinem Leben, nach dieser Person richte.
Und was bin eigentlich ich? Ich liebe die Dinge, die ICH liebe, aber ohne diese Person, hätte ich sie ja gar nicht entdeckt. Diese Person "kennen" gelernt zu haben ist ein Zufall gewesen.
Hätte ich das nicht getan, wie wäre mein Leben dann jetzt? Ich hätte in der Schule vielleicht das Falsche getan und auf keinen Fall eine berufliche Perspektive! Ich weiß nicht, ob ich gerade dankbar bin oder Angst vor mir selbst habe!
Ist das wircklich nur Abhängigkeit? Ich weiß es nicht!!!!!!!!!! Verknallt war ich in ihn nie, aber ich wollte immer eine Frau sein, die er wollen könnte, obwohl ich keine Ahnung habe, was er will.
Aber mit diesem Bild in meinem Kopf...Wenn ich so eine Frau sein könnte, wie in meinem Kopf, dann wäre ICH glücklich! Eine Frau, bei der es wenn, dann wircklich nur am eigenen Geschmack liegt und nicht am Kleidungsstil oder dem Gewicht oder einer schlechten Haut oder sowas...
Ich weiß nicht, woher dieses Gefühl kommt, aber ich habe das Gefühl, dass ich aufgeben sollte...Ich werde dieses Ziel eh nie erreichen und jetzt schwindet ja auch dieses Gefühl...Eigentlich darf ich mich nicht so sehr an eine Person klammern und mich von ihr abhängig machen, aber was bleibt dann noch?
Als Jugendliche hatte ich die gleichen Gedanken, wie viele Jugendliche..."Der wäre sicher so ein süßer Freund <3". Und schon damals fand ich das seltsam, weil ich schon immer wusste, dass ich lieber eine Beziehung hätte suchen sollen.
So wie alle anderen, die da schon LÄNGST aus diesem Alter raus waren. Ich hab später ganz lange gedacht, "Ich will ihn nicht, aber SO ein Mann wäre nicht schlecht". Jetzt zweifle ich daran, ob es SO ein Mann sein soll.
Aber wenn der nicht, was für einer dann? Kann ich trotzdem SO eine Frau werden? Ohne SO einen Mann?
Mich verlässt der Mut...bei allem...Im Moment fühle ich mich nur schwach...
Was soll ich denn jetzt tun? DAS HIER LIEST DOCH EH KEINER. Ich habe einen YouTubeKanal und einen Blog und keine Abonennten.
Bei beidem nicht, weil ich es auch nicht auf die Reihe bekomme, mich DARUM zu kümmern...Also, wen soll ich um Rat fragen? Gestern dachte ich "stimmt, ich will ihn ja gar nicht".
Ich hab über alles Negative nach gedacht und gedacht "ne, so einen will ich wirklich nicht", obwohl ich ihm damit ja ziemlich Unrecht getan habe, denn auch er hat ja gute Seiten. Wenn aber er immer das Bild von Perfektion für mich war, die ich erreichen wollte...


Ich will die Perfektion nicht? 

Doch, will ich! 

Aber welche dann?



Eure Kyochichi




...sleeps in depression also tonight...



Donnerstag, 21. Januar 2016

Träume sind eben doch nur Schäume...


Hattet ihr auch mal einen Traum, der zu platzen drohte?
Ich habe wirklich Angst.
Andauernd höre ich, dass ich nicht daran sterben werde und das Leben weiter gehen wird.
Kann sein, aber wie?
Es gibt einen Menschen, der sich um mich sorgt.
Sie meint, wenn es nicht klappt, soll ich nicht zusammen brechen, sie hätte Angst davor.
Ich auch.
Ich versuche immer nicht darüber zu sprechen, sie nicht damit zu belasten, zu nerven und ihr auch keinen Druck zu machen.
Ich könnte weinen, jeden Tag.
Ich bin nicht mehr glücklich, weil ich weiß, dass es nicht klappen wird.
Sobald ich das ausspreche, ist sie genervt und meint, ich gäbe ihr die Schuld daran. 
Das meine ich doch gar nicht.
Es beschäftigt mich nur so sehr.
Sie sagt, ich sollte mich nicht zu sehr hinein steigern und auch in Betracht ziehen, dass es sein könnte, dass es nicht klappt.
Tue ich doch.
Was habe ich mir nur wieder gedacht?
Einmal in meinem Leben wollte ich egoistisch sein und uns an erste Stelle setzen.
Mal unesere Träume in Erfüllung gehen sehen.
Nicht sehen, wie jemand anders lacht und ihn dafür bewundern, sondern selbst lachen und einen Traum verwirklichen.
Wenn ich davon reden würde, käme sicher wieder die Schule ins Spiel.
Ja, ich mache die Schule, aber die war ein viel jüngerer Traum.
Warum habe ich überhaupt angefangen zu hoffen?
Ich kann nicht einmal sagen, um was es geht, weil ich mich nicht blamieren will und auch nicht einfach ihr Vorhaben ausplaudern kann.
Und seit Tagen höre ich nur noch meinen Traum und könnte jede Nacht weinen...nicht schon wieder...Habt ihr schonmal beim Blogschreiben geweint?

Ich kann nicht mehr.
Ich wache jeden Tag auf und will mich anstrengen irgendwie Geld zu bekommen.
Natürlich scheitert es wieder DARAN.
Ich sage das, nachdem ich fast eine ganze Woche zu Hause war.
Ich kann nichtmal lernen.

Ich fühle mich so am Ende und habe das Gefühl, dass ich mit niemandem darüber reden kann.
Jedes Gespräch endet im Streit.
Geld, Geld, Geld...Ich hasse Geld!
Und Depressionen hasse ich auch!
Würde ich mit anderen darüber reden, käme nur "hm, ja ich hätte auch gerne XXX" oder gar nichts, weil sooft nichts kommt!
Ich fühle mich sooft allein und der einzigen Person, die da wäre, kann ich nicht meine ganze kranke Persönlichkeit zutrauen.
Ich hab echt nen zu großen Hang zur Abhängigkeit.
Wie machen das andere Leute?
Die Leute, die sagen:"Ist doch nur ein XXX" oder "wird schon irgendwann"?

Ist das Selbstbetrug?
Darin war ich noch nie gut.
Ich war immer zu klar und bin immer zuerst vom Schlechtesten ausgegangen.
Das tue ich meistens immer noch und es ist verdammt schwer, zu versuchen, es nicht zu tun.
Es gibt immer nur eine Sache, auf die ich mich bis jetzt immer einfach NUR gefreut hab!

Und die geht jetzt ein drittes Mal schief.
Ich komme immer näher dran, aber erreichen kann ich es nie.
Und nach diesem Mal ist es zu Ende.
Ich werde nie wieder auch nur im Entferntesten die Möglichkeit haben auch nur danach zu greifen!

by
Kyochchi

Sonntag, 10. Januar 2016

Mein Schulalltag -_-'''

Hmmm, also wo soll ich anfangen? 
Die letzten Tage waren/sind irgendwie nicht so gut. 
Am Montag fängt wieder die Schule an und ich fühle mich schon die gaze Woche deswegen angespannt. 
Eigentlich erwartet mich dort nichts Böses. 
Ich verstehe mich mit den Schülern ganz okay, die Lehrer sind im Großen und Ganzen auch ganz okay und ich habe Abends Unterricht. 
Es könnte alles so perfekt sein. Also, woher kommt diese Anspannung? 
Ich habe irgendwie Angst.

Ich habe Angst vor dem Lernstress, der wieder auf mich zu kommen wird und diese nervigen kleinen Dinge, die einem eigentlich am A***h vorbei gehen sollten...es bei mir aber nicht tun, sondern stehen bleiben und mich boshaft auslachen! 
Wieso bleiben mir solche Sachen immer im Kopf hängen? 
Ich hab einem Klassenkameraden schon öfter Nachhilfe in Französisch angeboten und wir haben uns verabredet...öfter als die Hälfte war er nicht da und hat nicht mal abgesagt!
Vor den Ferien hat mich ein Mitschüler gefragt, ob wir uns in den Ferien zum Französichlernen treffen könnten, weil wir in der ersten Schulwoche danach gleich eine Arbeit schreiben. 
Ich sagte, okay, er solle sich einfach bei mir melden...
Hat er nicht! 
Vor ein paar Tagen hab ich auf Facebook geschrieben, wer vor Schulbeginn noch Nachhilfe will, soll sich einfach bei mir melden. 
Hat kein Einziger getan. 
Könnte mir auch eigentlich egal sein, ist es aber nicht. 
Ist ja nicht mein Bier,...
ist es doch...In dem Moment, in dem einer zu mir sagt, lass treffen, ist es für mich als hätten wir uns dazu verabredet. 
So fühl ich mich sogar versetzt, wenn nicht mal was konkretes ausgemacht ist. 
Das ist echt Kacke! 
Ich weiß, das ist nicht gut und so darf ich es auch eigentlich gar nicht sehen, aber ich kann es leider nicht abstellen. 

Ich wäre froh, ich könnte es. 
Kriegs aber nicht hin...
Ich hab keinen Bock auf diese Pseudoanstrengung, die ich immer von den andern mitkriege. 
Es gibt auch Leute in meiner Klasse, die das alles ernst nehmen, aber die mit denen ich am meisten rede sind halt die anderen...
Dann darf ich dauernd hören, wie kaputt und müde die doch sind, weil sie 2-4mal die Woche arbeiten müssen und ich denk mir so: Ich geh jeden Tag arbeiten. 

Dann hör ich Empörung, weil mir 2-3 Stunden zwischen Arbeit und Schule nicht reichen, denen würde ja eine Stunde reichen. 
Warum beschweren die sich dann? 
Ich gehe morgens von 9-13 Uhr arbeiten, dann habe ich zwischen 17 und 18.15 Uhr Schulbeginn. 
Schule geht bis höchstens 21.30 Uhr, wodurch ich dann knapp die Bahn verpasse und schlußendlich um kurz nach 22 Uhr zu Hause bin, WENN ich nicht vorher noch was einkaufen muss, immerhin will ich vielleicht auch noch etwas essen. 
Je nachdem bin ich dann vielleicht doch erst um 22.30 Uhr/23 Uhr zu Hause. 

Dann bin ich ein paar Stunden wach, man kommt ja am Tag zu nix, und geh vielleicht so um ca. 3/4 Uhr ins Bett, bevor ich wieder zwischen 7 Uhr und 7.30 Uhr zur Arbeit aufstehe.

Ich will mich nicht beschweren, ich habs mir ja selbst ausgesucht. 
Ich finds nur assi, dass ich diese 1 bis 1 1/2 Stunden mittags schon für solche Leute opfere (und ich brauch die echt dringend) und dann kann man nicht mal absagen? 
Und ich darf mir anhören, wie kaputt die sind?  





SHUT THE FUCK UP!!!!!!!





Kyochichi

Montag, 20. Juli 2015

Legalize Gay Marriage everywhere!!!

Sicher kennen doch einige Menschen LeFloid. Ich hab vor Kurzem das Interview gesehen, das er mit Angela Merkel geführt hat. An sich wirkt sie ja sehr sympathisch, aber was das mit der "Gleichberechtigung" soll...? Ich finde, es ist schon mal ein ziemlich starker Zug, dass gleichgeschlechtliche Paare die gleichen Rechte haben sollen, wie HeteroPaare!!! Das ist super!!!
 Aber warum darf man das nicht "Ehe" nennen? Was ist der Unterschied? Wo steht geschrieben, dass "Ehe" nur zwischenn Mann und Frau statt finden darf?
Es gibt da ja die "eingetragene Lebenspartnerschaft"...Und wenn die Leute aber HEIRATEN wollen?
Würde sich ein HeteroMensch damit zufrieden geben, dass er nicht heiraten darf, sondern nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft führen darf? Was, wenn man jetzt alles umstellen würde und "Ehe" gäbe es gar nicht mehr, sondern nur noch "eingetragene Lebenspartnerschaften"? Ich denke, das wäre vielen nicht "nah" genug. Um seinem Partner so nah, wie möglich sein zu können, müsste man schon heiraten. Jaaa~?
Das denken sicher auch so manche homosexuellen Menschen. Und will man nicht auch rum zeigen, dass man dieser einen Person gehört?
Ehering und so weiter? Also, vielleicht rege ich mich da ja zu sehr auf, aber ich finde es eben nicht fair. Homosexuelle Menschen dürfen ehegleiche Partnerschaften eingehen, aber es nicht "Ehe" nennen? Also, die dürfen das Gleiche haben, wie wir aber die dürfen nicht das gleiche Wort dafür benutzen, wie wir.
Find ich irgendwie nich so tolerant, wies rüber kommen soll...Wenn man dafür sorgen will, dass homosexuelle Menschen die gleichen Rechte haben, wie heterosexuelle Menschen, tut dann dieser eine kleine Schritt noch weh? Ist das so schwer? Kann man nicht alles, was heiraten will einfach "verheiratet" nennen? In anderen Ländern darf man Gegenstände heiraten oder Tiere!!!!!
(das ist echt nicht normal!!!!!!)
Aber es soll nich sein, dass ein erwachsener Mensch einen anderen erwachsenen Menschen heiraten darf, nur weil er zufällig unter der Kleidung einen ähnlichen Körper hat? Warum? Wer bekommt das denn mit? Die heiraten doch dann nur mit Familie und Freunden. So, wie jeder andere normale Mensch eben auch.
Und die Gegner? Na, die sind doch sicher eh nicht eingeladen! Die bekommen das doch auch gar nicht mit. Ich versteh das nicht. Die haben Angst, dass sie nicht mehr "speziell" sind?

Ich dachte immer, man heiratet aus Liebe und nicht, um "besser" zu sein. Woher sollen die denn wissen, wann und wo ein gleichgeschlechtliches Paar heiratet? Und was juckt das die überhaupt?! Und im Bezug auf Religion...Ich glaub auch an Gott!
Mir ist fremd, dass gleichgeschlechtliche Liebe/Ehe eine Sünde sein soll! (Sodom und Gomorra bezieht sich wohl eher auf das "Orgienverhalten"!) Und, wenn es eine Sünde wäre, warum sollte ich mich da einmischen?!
Wenn die unbedingt in die Hölle gehen wollen, dann sollen sie doch. Was geht mich das an?
Nächstenliebe ist nicht öffentlich gegen EHE zu protestieren und sich besser fühlen zu können, weil man heiraten darf und andere nicht!!!!!!!

In der grieschichen Mythologie hatten die Menschen zu Beginn beide Geschlechter, bevor sie von Zeus getrennt wurden.
Mal wieder...Seitdem sucht jeder nach seiner zweiten Hälfte, denn er will wieder komplett sein. Ja klar, jetzt könnte man wieder sagen: Ein Beweis dafür, dass Männer und Frauen zusammen gehören, aber es geht mir eher um das Körpergefühl.
Wir waren einmal Mann und Frau zugleich. Aber Mann und Mann und Frau und Frau sollen ekelhaft sein? Und nochmal: Krigt doch keiner mit!

Schwul und lesbisch sein ist ganz normal. Es ist ganz egal, ob man meint, Gott habe die Menschen und die Tiere geschaffen oder, ob man meint, der Mensch und der Affe haben den gleichen Vorfahren.
Fakt ist so oder so, dass der Mensch mit der Natur verbunden sein sollte. Er ist ein Lebewesen, genauso wie Tiere und Pflanzen auch. Im TierREICH (schon mal drüber nachgedacht, warum es kein Menschenreich [mehr] gibt?) ist Homosexualität etwas ganz normales.
Zwei Erpel (männliche Enten)
Kaninchen, Hunde, Katzen...Sie alle springen auf Männlein, wie auf Weiblein.
Es gibt ein schwules Flamingopaar und Flamingos wechseln niemals den Partner! Es gibt ein schwules Pinguinpaar und auch sie wechseln den Partner nicht. Dieses Pinguinpaar zieht sogar Küken groß!!!!! Ist der Verbot von Homosexualität wieder nur einmal der Versuch des Menschen, "besser" zu sein? Man will kein Tier sein?
Aber warum? Weil die Menschen arrogant sind und sich als etwas besseres fühlen. Soll Homosexualität deswegen nicht "menschlich" sein?
Der Mensch sagt, er habe ein komplexeres Gehirn als die Tiere, er könne mehr und logischer denken als die Tiere, das unterscheide ihn vom Tier. Aber die Tiere, die regen sich nicht auf, wenn in ihrer Herde ein schwules oder lesbisches Tier wohnt. Wie können Wesen, die angeblich nicht so intelligent sind, wie wir, so etwas aktzeptieren und wir, ach so intelligenten, gebildeten Menschen, können es nicht?!
Und an die, die mit Religion argumentieren: Sie sollten lieber nicht zu arrogant sein und sich für etwas besseres halten als andere. Jeder weiß, was die Arroganz der Menschen gebracht hat (z.B. Turm zu Babel), denn Hochmut kommt vor dem Fall und Hochmut ist eine Todsünde!


Kyochichi